Caleb Trabitz - Germany

 

 

I am Caleb, 17 years, from Germany. I came to Gisborne August 2016 to spend 10 months here. When I first arrived in Auckland, students from all over the world who came here with the same organisation as me, had a two day meeting where we learnt different things about New Zealand History Culture and Traditions. Apart from that, we got to see some parts of Auckland by going on the Sky Tower and on a boat trip to a little island outside of Auckland.

Afterwards I flew to Gisborne to meet my host family. I was obviously very nervous as i didn’t know them. And being in the tiniest airplane I have ever been in didn’t help at all… It didn’t take long until I knew how lucky I was to live with people like that as my host family. It was funny to go to a party in a sheep shearing shed in the country with them on the day I arrived. But that was definitely one of the unforgettable experiences I had with them.

I have got three brothers in Germany, two of them are older than me. That’s why it was a change to live with four younger siblings in Gisborne, but that is good because I did want to live different than in Germany. Otherwise I could have just stayed at home. We get along very well, we’re playing a lot together and I am sure I will miss having them around me in Germany.

After only two days in Gisborne, with still a few hours of jetlag, I went to Gisborne Boys’ High School the first time. From the first day on I really liked how open and kind the people here were. School is way different to what I was used to in Germany. Here, people don’t only go to school to learn but what I really enjoyed is how much you can do apart from normal class. All these different sport or cultural activities they do at school here, we usually do privately in Freiburg.

Playing football here was a very good decision. Not only because I love that sport, but also because by being in a sports team you get to know people and get to see different parts of the country. After being in the team for two weeks, we went to a tournament to Timaru on the south island. Winning the tournament obviously made the experience even better. It was nice that I could choose what subjects I had too. I chose subjects that interest me, I enjoy and we do not have in Germany. The only subjects I had to take were english and maths, which is good because one of the reasons why I came here was to learn the language, and as I still have two years of school to do back in Germany, it was important to not forget everything in a year without maths. Apart from that I chose Physical Education, History and Chemistry.

Additionally, my probably favourite subject, Whakairo. In Maori Art Carving I leant a lot about the indigenous culture of this country by talking to people who are very passionate about it and things like saying a karakia at the start and the end of every period. When I first tried carving, I was surprised how difficult it was and wasn’t very convinced that I was going to be able to carve something like all the other students did. I had many different students helping me to improve my carving and designing skills. With their help I managed to finish my first board to the exhibition in the end of the school year.

Another difference to a school day in a German High School is that every morning before period one, we go to vertical form class, where the notices are read out by our teacher. My vertical form teacher, Mrs McCarthy, helped me a lot to settle in at this school. She helped me to choose subjects, not to get lost in school and how to get involved in the first eleven. All the senior students at Boys’ High had study leave starting in November. In that time they had to prepare themselves for the NCEA externals at the end of the year. Because I didn’t have to write any externals, I had about three months of summer holidays.

At the start of the holidays, I moved to another family because my host sister had been diagnosed with cancer and nobody knew what was going to happen. Living with friends of my homestay for the holidays was interesting because they are completely different people. They got me into mountain biking which I did daily when I was living with them. Additionally, I started surfing in a program called “Surfing with Frank”. Gisborne is famous for it’s good surfing beaches, so I thought I couldn’t live here for almost a year without learning to surf. Frank gave me advice what wetsuit to buy and taught me how to surf. After a while surfing daily, I was taught to be a surf instructor and started giving surf lessons. I really enjoyed doing volunteer work for him, because correcting other people’s mistakes helped me to improve my own surfing skills as well.

I was lucky that my two older brothers from Germany came to New Zealand. Each of them did a trip around the world with New Zealand as one part of it. With the oldest one, I travelled for ten days on the North Island. It was nice to see some more parts of this beautiful country. Unfortunately, it was too stormy when we were going to do the Tongariro Crossing, one of the great walks of New Zealand. That’s why I did the walk with my other brother who I met in January, just before school started.

Furthermore I went to Australia for two weeks over Christmas, where I visited my parents with my little brother. My parents are teachers and have taken a year sabbatico. They had been travelling on the east coast of Aussie for six months. We spent the time around Sydney and the Blue Mountains. At the start of my holidays I thought I was going to get bored in such long holidays, but I didn’t at all even though I was still looking forward to start school in February to see my mates and go on carving in Whakairo.

The term and a half I had in this year went really fast. It’s incredible that my time here is just about over now. Even though I’m looking forward to seeing my family and friends in Germany, I’m sure that I will miss New Zealand a lot. It was an amazing time!

 

Meine Zeit in Neuseeland

Ich bin Caleb aus Freiburg und bin jetzt seit ca 6 Wochen als ein Austauschschueler in Neuseeland. Der Flug von Frankfurt ueber Abu Dhabi und Melbourne nach Auckland war ziemlich lang. Insgesamt war ich gut 40 Stunden unterwegs, darunter 20 bis 25 Stunden Flugzeit. Die Zeit verging aber schneller als erwartet, weil ich in Abu Dhabi eine andere Austauschschuelerin getroffen habe die von Berlin aus geflogen ist mit der ich mich echt gut verstanden habe so verging die Wartezeit an den Flughaefen schnell. In Auckland angekommen hatten wir ein zweitaegiges treffen mit Australia New Zealand Student Exchange wo uns zum einen soweit es ging in der kurzen Zeit die Stadt gezeigt wurde und zum anderen nochmal die Regeln des Austauschprogramms erklaert wurden. Ausserdem haben die zwei Betreuer versucht, uns den ``Kulturschock`` zu verharmlosen indem sie unsdie Kultur und Geschichte der Neuseelaendischen Bevoelkerung zeigten. Am Samstag ging es dann per mini Flugzeug, das ca 30 Leute transportiert hat, weiter zu meiner Gastfamilie nach Gisborne. Am Anfang war es ein bisschen seltsam in der Familie, weil ich sie noch nicht wirklich kannte. Das Kennenlernen ging jedoch ziemlich schnell indem ich mit meinen vier kleinen Gastgeschwistern alles moegliche gespielt habe und mich auch mit den Eltern gut verstand, die sehr interessiert sind an der deutschen kultur. Unglaublich, wie wenig manche Leute hier ueber das weit entfernte Deutschland wissen! Einmal hat mich ein Mitschueler gefragt, ob wir in Deutschland denn auch Autos haben:D Nach zwei einigermassen erholsamen Tagen bei meiner Gastfamilie ging es am Montag mit noch ordentlich Jetlag in die schule. Die Zeitverschiebung von Deutschland nach hier sind immerhin 10 Stunden… Die Schule ist ziemlich anders als ich es aus Deutschland kenne: der Unterricht faengt erst um halb neun an, die Beziehung von Schuelern zu Lehrern basiert bei den meisten Lehrern auf Freundschaftsbasis und der Unterricht an sich ist viel entspannter als in Deutschland. Ausserdem koennen die Schueler hier freier entscheiden, welche Faecher sie belegen moechten. Im Jahrgang 12, in dem ich bin, ist die einzige Regel, dass jeder Schueler Mathe haben muss aber sonst kann man von den vielfaeltigen Faecherangeboten waehlen, was man moechte, so lang man insgesamt genug Punkte bekommt, um versetzt zu werden. Fuer mich zaehlen die Noten hier in Neuseeland nicht, weil ich in Deutschland die zehnte klasse gemacht habe und nach diesem Auslandsjahr in die elfte gehen werde, es ist also eigentlich wie ein Jahr Pause fuer mich (ich habe natuerlich trotzdem Regeln, dass ich immer anwesend sein muss und nicht negativ auffallen darf, was hier bestimmt nicht der Fall sein wird, weil Faecher wie Mathe, Chemie und sogar Englisch ziemlich einfach ist im Vergleich zu Deutschland.). Ich habe also keine Vorschriften, gewisse Punkte zu erreichen und konnte so auch ohne Probleme waehlen, jeden Tag Sport und Whakairo zu haben. Letzteres ist eine traditionelle Art der Maori Kultur des Schnitzens. Wir Schnitzen dort eine Art Bilder in Flaches Holz, zumeist sind das monstroese Gestalten, die ein Teil des Lebens des Kuenslers darstellen. So koennen beispielsweise verschiedene Muster fuer Eltern und Geschwister stehen. Meine erste Schulwoche war “International languages week” sodass ich an meinem ersten Schultag vor den gut 800 Schuelern der Gisborne Boys` High School eine kleine Rede auf gehalten habe, in der ich mich auf deutsch und englisch kurz vorgestellt habe. Am selben Tag wurde ich gefragt, ob ich Fussball spiele, wie die meisten Deutschen und bin so direkt in das Team meiner Schule gekommen. In meiner dritten Schulwoche bin ich dann mit dem Team fuer eine Woche nach Timaru, auf der Suedinsel geflogen, wo wir ein Neuseeland weites Turnier hatten. Manche Spiele waren echt knapp, aber wir haben ausser einem Unentschieden in der Gruppenphase alle Spiele gewonnen und somit das Turnier gewonnen. Diese Woche ist die letzte Woche von Term 3, das heisst die naechsten zwei Wochen sind Ferien und diese Woche ist nicht sehr viel normaler Unterricht. Am Dienstag sind alle Schueler zum Kaiti Hill gefahren, wo wir ein Crosscountry Lauf hatten. Es hatten die zwei Tage davor nicht geregnet, deshalb dachten viele, dass man gute Laufschuhe anziehen kann, da sie bestimmt nicht dreckig werden, das war aber auch von mir eine Fehlentscheidung… Die Lehrer hatten die Strecke so platziert, dass jeder Schueler durch mindestrens ein riesen Schlammloch rennen muss. Das war aber eher Lustig als nervig, weil in etwa die eine Haelfte der Schueler, die den Lauf nicht wirklich ernst genommen haben, einen riesen spass hatten, in diesem Schlamm zu baden und somit voellig grau-braun ins Ziel zu laufen. Ich bin schnellst moeglich durch gerannt, sodass nur meine Schuhe und Beine dreckig wurden und habe den Lauf knapp gewonnen. Wir schnellsten drei Laeufer der Schule gehen dann nach den Ferien mit einem Lehrer nach Hastings und laufen dort, auch wenn ich noch nicht ganz verstanden habe, ob das nur zum Spass ist, oder ob wir dort zu einem anderen Lauf gehen. Die Sprache ist generell einfacher als ich von dem skypen aus Deutschland mit meiner Gastfamilie erwartet habe, weil man sich schnell an den leichten Dialekt gewoehnt. Neuseelaender sprechen weder American, noch British Englisch sondern haben irgendwie eine Mischung entwickelt und ein Teil aus Australien ist auch noch dabei. Es ist jedoch ziemlich einfach zu verstehen, weil sie normalerweise ziemlich deutlich und nicht zu schnell reden. Ich bin mir sicher, die weiteren acht Monate, die ich noch hier in Gisborne sein werde, bringen noch weitere spassige aktivitaeten und neue Erfahrungen mit sich.

Caleb Trabitzsch

Caleb Trabitzsch